Reitverein Gehlenbeck-Eilhausen e.V.

Der schöne Reitverein am Wiehengebirge

Vereinschronik

Am 20.06.1949 fanden sich einige Pferde- und Reitsportbegeisterte aus Gehlenbeck und Eilhausen in der Gastwirtschaft Sander zusammen, mit dem Entschluss, den Reitverein Gehlebeck-Eilhausen zu gründen.

 Gegründet wurde der Verein von

 Heinrich Tiemann                Wilhlem Knobbe

Wilhelm Kottkamp              Willi Meiering

Erich Bekemeier                  Karl Gerdom

Wilhelm Detert sen.             Ernst Brunschütte

Wilhelm Detert jun.             Arthur Sander

 Die Gründer kamen ausschließlich aus der Landwirtschaft und waren durch die tägliche Arbeit mit dem Pferd verbunden. Für die jüngere Generation ist es heute kaum vorstellbar, dass Ackerbau damals fast ausschließlich mit Pferden durchgeführt wurde. Es war selbstverständlich, dass die Pferde vorrangig für den landwirtschaftlichen Betrieb und nur am Rande für den Reitsport eingesetzt wurden, zumal die damaligen Pferde vom Körperbau her nicht unbedingt dem Idealbild eines Reitpferdes entsprachen. Die in den folgenden Jahren zunehmende Reitsportbetätigung war Anlass für die Züchter, diesen Mangel u. a. durch Einkreuzen von Vollblutanteilen auszugleichen. Auch als Fortbewegungsmittel kam dem Pferd damals noch große Bedeutung zu. In Verbindung mit der Kutsche war es das, was heute unser nicht mehr wegzudenkendes Auto ist. Zum sonntäglichen Verwandschaftsbesuch wurde Pferd und Wagen bzw. Kutsche angespannt. Heute wird dieser Aufwand nur noch zum Vergnügen oder zu sportlichen Zwecken betrieben.

 Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Pferdes begründen auch den Vereinszweck. Wie der Name unseres Vereins „ländlicher Zucht-, Reit- und Fahrverwein“ besagt, wollen wir die Pferdezucht und en Reit- und Fahrsport fördern.

 Mit diesen Zielen vor Augen sind unsere Vereinsgründer ans Werk gegangen. Wir danken ihnen, indem wir uns bemühen, die Arbeit in ihrem Sinne fortzusetzen.